Slow-Carb Diät

Im ersten Moment sieht der Name „Slow-Carb“ aus, wie ein kleiner Schreibfehler. Das ist er aber ganz und gar nicht. Slow-Carb gehört zu den neuen Trend-Diäten in diesem Jahr und gilt als der große Hype. Wer eine Diät mit unzähligen Sportstunden und dem Zählen von Kalorien verbindet, wird überrascht sein, denn das gibt es bei Slow-Carb nicht. Dafür stehen langsame Kohlenhydrate, beispielsweise von einigen Hülsenfrüchten auf dem Speiseplan.

Prioritäten verschieben

Grundsätzlich ähnelt die Slow-Carb-Diät der Low-Carb-Variante. Allerdings erlaubt sie bestimmt Kohlenhydrate – diejenigen, welche der Körper langsam verarbeitet. Das sind leider fast ausschließlich Hülsenfrüchte:

  • Schwarze Bohnen
  • Kidney Bohnen
  • Linsen
  • Sojabohnen

Dafür stehen Kartoffeln und Brot an erster Stelle auf der Verbotsliste, ebenso wie Mais, Reis, Haferflocken, Müsli und Milch. Gerade dies über Wochen durchzuhalten fällt vielen schwer.

Regelmäßigkeit steht an oberster Stelle

Die Regelmäßigkeit spielt bei der Slow-Carb-Diät eine wichtige Rolle, deswegen muss jeder der diese durchführt sich dazu überwinden. Dies bezieht sich nicht nur auf die Einnahme des Essens, sondern auch auf das, was auf dem Speiseplan steht. Leider sind es immer dieselben Hauptlebensmittel. Wer dies aber mindestens sechs Wochen durchhält, so Tim Ferriss, der die Diät in seinem Buch „Der 4-Stunden-Körper“ vorstellt, wird Erfolge sehen.

Der Autor beruft sich dabei darauf, dass es das heutige Fruchtangebot vor hundert Jahren auch noch nicht gab. Die Folgen eines Mangels von schnellen oder guten Kohlehydraten spricht er aber nicht an. Im schlimmsten Falle treten hier Appetitlosigkeit, Mattigkeit und das Gefühl einfach ausgelaugt zu sein auf. Obst steht bei Slow-Carb überhaupt nicht auf dem Speiseplan, die Nährstoffe und Vitamine sollen folgende Produkte an den Körper liefern:

  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Bohnen
  • Erbsen
  • Grünkohl
  • Sauerkraut
  • Spargel
  • Spinat

Für die Zufuhr von Proteinen bleibt den Slow-Carb Teilnehmern doch noch einige Auswahl. Eier, Fisch, Hähnchen, Rind und Schwein dürfen als auf dem Teller landen. Allerdings ausschließlich mit Gewürzen angemacht und das über Wochen.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe zu analysieren. Passe deine Browsereinstellungen an, um das zu unterbinden. Deine bereits gesetzten Cookies kannst du in den Einstellungen deines Browsers löschen.
Um zukünftige Werbung zu 'entpersonalisieren' kannst Du Dir den Passus über Werbung hier direkt aufrufen:
Anleitung für Deine Austragung aus personalisierter Werbung.
Hier kannst Du Dir unsere aktualisierte Datenschutzerklärung in Gänze durchlesen.

Schließen