Low Carb

Low Carb ist aktueller denn je. Der Trend hält weiterhin an. Low Carb ist eine langfristige Ernährungsumstellung, die darauf basiert, dass man Kohlenhydrate meidet. Viele verschiedene Diäten, u.a Atkins und die Ketogene Diät, basieren auf diesem Prinzip. Der Vater der Low Carb Diät ist der 1878 verstorbene Engländer William Banting. Die Idee zu dieser Diät stammt von William Harvey, seinem Arzt, der Banting diese Ernährungsumstellung empfiehl. Aufgrund dieser Umstellung soll Banting über 23 Kg abgenommen haben.

Banting als Synonym

Banting veröffentlichte 1863 das Schriftstück „Offener Brief über Korpulenz, an das Gesamte Publikum gerichtet“. Dieser Brief wurde in mehrere Sprachen übersetzt und löste damit einen Diätwahn in Europa aus. Um 1890 war Banting zum Synonym für „eine Diät machen“ geworden. Das schwedische Wort „bantning“ ist heute noch zurückzuführen auf den Erfinder der Low Carb Diät.

Schluss mit Geschichte: die Ernährung der Low Carb Diäten

Wie bereits erwähnt, sollen Kohlenhydrate reduziert, bzw. gemieden werden. Es gibt nun zwei einfache Wege diese Umstellung der Ernährung zu erreichen. Sie können die jetzigen Essgewohnheiten aufschreiben und die Lebensmittel streichen, die man nicht mehr zu sich nehmen sollte. Der zweite Weg ist, man schaut sich die Nahrungsmittel an, die „erlaubt“ sind und erstellt sich einen Ernährungsplan.

Es sollen pro Tag genau 3 Mahlzeiten eingenommen werden, immer zur gleichen Zeit. Der Körper soll sich an feste Essenszeiten gewöhnen. Zwischenmahlzeiten gibt es bei dieser Diät nicht.

Nimmt man bestimmte Kohlenhydrate (z.b. Einfachzucker) nicht zu sich, so soll der Insulinspiegel im Körper gering gehalten werden. Fett kann so besser und schneller verbrannt werden. Dieser Effekt verstärkt sich zwischen den Mahlzeiten.

Manche der Low Carb Diäten basieren auf einen erhöhten Fleisch Konsum. Das Fleisch enthält viele gute Proteine und je nach Fleischsorte wenig Fett. Rindfleisch und Putenfleisch eignen sich hervorragend.

Tipp: Achten Sie auf ihr Trinkverhalten. Gerade wenn Sie zusätzlich zur Diät noch Sport treiben, müssen Sie ausreichend trinken. Ihr Körper benötigt viel Flüssigkeit.

Die Planung

Eine Diät muss gut vorbereitet sein, ansonsten ist sie zum scheitern verurteilt. Da Low Carb Diäten eher eine Methode ist, als eine eigenständige Diät, hat man hier die Qual der Wahl.

Wikipedia hat eine gute Übersicht der Low Carb Ernährungskonzepte:
http://de.wikipedia.org/wiki/Low-Carb#.C3.9Cbersicht_der_Low-Carb-Ern.C3.A4hrungskonzepte

Bei Diaetmeister findet man folgende Diäten:

  • 10 Weeks Body Change
  • Atkins
  • Hollywood Diät
  • Glyx

Zudem gibt es noch einige Kombination:
"Low carb, high fat" oder
"Low carb low fat"

Hat man sich für eine der Low Carb Diäten entschieden, geht es an die Vorbereitung. Man sucht sich für 14 Tage im Voraus alle Rezepte raus und plant damit seine Ernährung komplett durch. Möchte man sich dazu noch sportlich betätigen, kann man feste Termine zum Sport verabreden.

Man muss alles so weit planen wie es möglich ist. Die Diät an sich ist schon schwer genug. Mit diesen Tipps kann man sich helfen, wenn die Motivation nachlässt.
Erlaubte Lebensmittel

sind u.a.:

Amerikanischer Käse Artischocken Auberginen Blumenkohl Bohnen Brokkoli Buttermilch Cheddar
Eier Erdnüsse Feta Fisch Geflügel Gurke Grünkohl Hüttenkäse
Joghurt Kalbfleisch Kichererbsen Kidneybohnen Kopfkohl Kopfsalat Linsen Luzernesprossen
Mairüben

Milch

Mozzarella Paprika Parmesan Pekannuss Pistazien Provolone
Quark Ricotta Rindfleisch Schweinefleisch Sellerie Sojamilch Spargel Spinat
Tomaten Wasserkastanien Zucchini Zuckererbsen Zwiebeln

Kritik an der Low Carb Diät

http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=401
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung kritisiert in einem Artikel vom 16.06.2004 die Low Carb Methode. Die DGE empfiehlt mindestens 50% (überwiegend komplexe) Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Das sind Kohlenhydrate aus z.b. Brot, Nudeln, Reis, Getreide, Gemüse oder Obst.

Vor der Diät

Es ist sehr zu empfehlen eine größere Ernährungsumstellung wie die Low Carb mit einem Arzt zu besprechen und auch regelmäßig überprüfen zu lassen. Jeder Körper kann darauf unterschiedlich reagieren.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe zu analysieren. Passe deine Browsereinstellungen an, um das zu unterbinden. Deine bereits gesetzten Cookies kannst du in den Einstellungen deines Browsers löschen.
Um zukünftige Werbung zu 'entpersonalisieren' kannst Du Dir den Passus über Werbung hier direkt aufrufen:
Anleitung für Deine Austragung aus personalisierter Werbung.
Hier kannst Du Dir unsere aktualisierte Datenschutzerklärung in Gänze durchlesen.

Schließen